Dienstag, 18. Oktober 2016

BANKEN vs TIGER


Es funktioniert! Einige Banken haben bereits gesagt, dass sie ihre Investition in Frage stellen -- erreichen wir jetzt eine Million Stimmen bevor der Report veröffentlicht wird. Jetzt mitmachen:


Große Banken machen Millionen locker, um ein riesiges Kohleprojekt zu bauen — direkt neben einem der artenreichsten Wälder der Welt, in dem bedrohte Tiger leben! Doch kürzlich ist ein UN-Bericht ans Licht gekommen, der das Projekt scharf verurteilt. Jetzt geraten die Banken in Panik und überlegen, wie es weitergeht. Machen wir daraus einen globalen Skandal, um die Heimat der letzten Tiger zu retten:

Unterzeichnen
Liebe Freundinnen und Freunde,

große Banken machen Millionen locker, um ein Kohlekraftwerk zu bauen — direkt neben einem riesigen Wald, der einige der letzten Bengal-Tiger beheimatet. So sieht es aus, wenn Menschen den Bezug zur Natur verlieren und Konzerne dem Profitwahn verfallen. Doch wir können etwas dagegen tun.

Nachdem ein UN-Bericht ans Licht gekommen ist, der das Projekt in Bangladesch scharf verurteilt, sind wir an internationale Banken herangetreten. Jetzt überlegen sie panisch, wie es weitergeht und wie sie ihren Namen vor einem globalen Skandal schützen. Wenn wir den Druck auf die Deutsche Bank, JPMorgan, und weitere Banken erhöhen, können wir dieses Projekt zu einer heißen Kartoffel machen, die sie für immer fallen lassen.

Sowohl JPMorgan als auch die Deutsche Bank haben in der Vergangenheit ähnliche Projekte verworfen. Sorgen wir für einen Aufruf mit Millionen von Stimmen, um die Tiger zu retten und die Geschäftsführer zu einem Rückzieher zu bewegen:

Klicken Sie hier, um die letzten Tiger zu retten

Die Sundarbans sind die größten Mangrovenwälder der Welt. Sie zählen zu den wenigen Orten, die über hundert Bengal-Tiger beheimaten, und aufgrund ihres einzigartigen, vielfältigen Ökosystems sind sie zum Weltnaturerbe erklärt worden.

Die UNESCO und eine Reihe von Experten sind sich einig, dass der Bau des riesigen Kohlekraftwerks Rampal den Mangrovenwäldern und den dort lebenden Arten schwere Schäden zufügen würde.

JPMorgan hat den Grundsatz, kein Welterbe zu beschädigen. Die Deutsche Bank hat gesagt, sie werde ein für das Great Barrier Reef bedrohliches Kohleprojekt nicht finanzieren. Und Crédit Agricole hat versprochen, nicht in Rampal zu investieren. Doch sie tragen dazu bei, die Gelder für dieses tödliche Projekt aufzubringen. Und jetzt wissen sie, dass es ein Umweltdesaster ist! Nennen wir die Dinge also beim Namen und bringen wir sie dazu, ihre Unterstützung zurückzuziehen.

Aktivisten vor Ort haben mit allen Kräften versucht, dieses Kraftwerk zu stoppen. Jetzt bitten sie uns um Hilfe. Rücken wir mit einer Million Stimmen an, um die Heimat der Tiger vor diesem Klimakiller zu retten.

Klicken Sie hier, um die letzten Tiger zu retten
Wir wissen, dass der Klimawandel unsere Existenz bedroht. Doch eine weitere Krise beginnen wir gerade erst zu verstehen ― den Verlust der Artenvielfalt. Fest steht: Zum Erhalt unserer sensiblen Ökosysteme müssen wir die letzten unberührten Orte schützen. Sie dürfen nicht der umweltschädlichsten Energiequelle der Welt ausgesetzt werden! Sorgen wir also mit vereinten Kräften dafür, dass in den Sundarbans unser Planet - und nicht die Profitgier der Konzerne - gewinnt.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit

Risalat, Iain, Alice, Christoph, Luca, Fatima, Ricken und das ganze Avaaz-Team

WEITERE INFORMATIONEN:

Immer weniger Tiger in Sundarbans (News.ch)
http://www.news.ch/Immer+weniger+Tiger+in+Sundarbans/669032/detail.htm

Und auf Englisch:

UNESCO calls for shelving Rampal project (Prothom Alo)
http://en.prothom-alo.com/environment/news/122299/Unesco-calls-for-shelving-Rampal-project

A new power plant could devastate the world’s largest mangrove forest (Washington Post)
https://www.washingtonpost.com/news/energy-environment/wp/2016/07/18/a-new-power-plant-could-devasta...

Sundarbans Has 182 Tigers, Pollution A Major Concern (NDTV)
http://www.ndtv.com/india-news/sundarbans-has-182-tigers-pollution-a-major-concern-report-1395277

Risky and Over-subsidised: A Financial Analysis of the Rampal Power Plant (IEEFA)
http://www.ieefa.org/wp-content/uploads/2016/06/Risky-and-Over-Subsidised-A-Financial-Analysis-of-the-Rampal-Power-Plant-_June-2016.pdf

Report on the exposure of Bondholders to the Proposed Rampal Loan (IEEFA)
https://avaazimages.avaaz.org/Analysis+of+proposed+EXIM+Bank+loan+to+Rampal+project+final+--.pdf





Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 44 Millionen Mitgliedern,
das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.

Sie sind Mitglied der Avaaz-Bewegung geworden und haben angefangen, diese Emails zu erhalten, als Sie am 2011-11-08 die Kampagne "Deutschland: Rettet Yasuní" mit der Email-Adresse paukstadt@selentia.de unterzeichnet haben.
Um sicherzustellen, dass die Nachrichten von Avaaz bei Ihnen ankommen, fügen Sie bitte avaaz@avaaz.org zu Ihrer Kontaktliste hinzu. Um Ihre Email-Adresse, die Spracheinstellungen oder andere Benutzerinformationen zu ändern, kontaktieren Sie uns oder melden Sie sich hier einfach ab.


Um Avaaz zu kontaktieren, antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail.Benutzen Sie stattdessen das Formular www.avaaz.org/de/contact?ftr oder rufen Sie uns an, unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen