Sonntag, 31. Juli 2016

Tierschutzbüro





 
 

Deutsches Tierschutzbüro

 
Newsletter  31. Juli 2016 Online ansehen  •   Weiterleiten   •  Tieren helfen
Facebook Google+ Twitter YouTube   PayPal  
 

ERFOLG: Weitere Nerzfarm geschlossen

Hier werden keine Tiere mehr gequält
 

 

Seit über 40 Jahren waren auf der Nerzfarm Söllichau im Kreis Wittenberg (Sachsen-Anhalt) Nerze für die Pelzproduktion gezüchtet und grausam getötet worden. Jedes Jahr wurde hier bis zu 7.000 der kleinen Raubtiere das Fell abgezogen, doch nun wurde auch dank unserer Arbeit der Betrieb stillgelegt. Dies bestätigte das zuständige Veterinäramt. Damit wurde ein seit Jahren schwelender Rechtsstreit zwischen dem Betreiber und dem Landkreis endlich beendet. Die Schließung der Farm war längst überfällig und ist ein wichtiger Schritt für den Tierschutz. Doch noch immer werden in Deutschland sieben weitere Nerzfarmen betrieben; nur eine von ihnen hat die verschärften Haltungsbedingungen für Pelztiere umgesetzt. Umfragen zufolge lehnt eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung das Tragen von Echtpelz mittlerweile ab, unsere Antipelzkampagnen erfahren seit Jahren eine riesige Unterstützung. Die „Produktion“ von Pelz bedeutet immer Tierquälerei, daher machen wir uns auch weiterhin für die Schließung aller Pelzfarmen stark. Weitere Informationen zur geschlossenen Pelzfarm in Söllichau finden Sie hier.


 
Schweinemäster vor Gericht-sind Sie mit uns dabei?
Schweinemäster vor Gericht-sind Sie mit uns dabei?
 
Ab morgen (01.08.2016) wird sich ein Schweinemäster aus Rotenburg vor dem Amtsgericht in Zeven (Niedersachsen) verantworten müssen. Der Vorwurf lautet Tierquälerei, die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat nach unserer Anzeige einen Strafbefehl erlassen. In den Stallanlagen des Mästers hatten wir unhaltbare Zustände festgestellt. Diese wogen so schwer, dass auch das eingeschaltete Veterinäramt keine andere Möglichkeit mehr sah, als zahlreiche Tiere einzuschläfern; viele Schweine waren verletzt oder sogar verstümmelt, in ihren eigenen Exkrementen vegetierten sie dahin. Besonders pikant: das Fleisch der Tiere wird als Premiumfleisch vom „Bauern von nebenan“ unter der VION Marke Landjuwel vermarktet. An der nun stattfindenden Verhandlung werden auch wir beteiligt sein, so wird Jan Peifer, Gründer des Tierschutzbüros, als Zeuge aussagen. Außerdem werden wir mit gleich zwei Aktionen auf die verheerenden Missstände in der Schweinemast und der industriellen Massentierhaltung aufmerksam machen. Um 08.30 Uhr treffen wir uns dazu direkt vor dem Gerichtsgebäude (Auf dem Berge 1 in 27404 Zeven), um 12.00 Uhr inszenieren wir dann vor der Mastanlage den Tatort Schweinemast (Wiersdorfer Straße 6 in 27404 Zeven OT Heeslingen). Kommen Sie doch vorbei und machen Sie mit! Wenn Ihnen die Teilnahme nicht möglich ist, können Sie unsere Aktion gerne auch mit einer Spende unterstützen. Vielen Dank!

Tag der Freundschaft bei unseren Schweinen
Tag der Freundschaft bei unseren Schweinen
Gestern haben wir zusammen mit unseren Schweinen den internationalen Tag der Freundschaft gefeiert. Unter dem Motto „Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht“ (George Bernard Shaw) begegnen wir unseren Schweinen Jan, Laura und Stefan mit entsprechender Achtsamkeit und Respekt. Denn auch Tiere wie z.B. Schwein Jan sind unsere Freunde geworden. Grundsätzlich wünschen wir uns eine Gesellschaft, die Tiere auf Augenhöhe betrachtet und diese mit Ehrfurcht respektiert und schützt. Doch manchen Tieren stehen wir natürlich besonders nahe, weil wir sie persönlich gerettet haben. Vor rund drei Jahren haben wir unseren Freund Schwein Jan von einem völlig verwahrlosten Messiehof befreit und ihn zusammen mit seinen Artgenossen Laura und Stefan auf einen Gnadenhof gebracht. Lernen auch Sie die wundervolle Persönlichkeit von Jan kennen und besuchen Sie ihn und seine Freunde auf dem Hof.

Werden Sie hier Tierpate von Schwein Jan.
 
Reagiert LIDL endlich auf unsere Kampagne?
Reagiert LIDL endlich auf unsere Kampagne?
Die Ankündigung von LIDL, ab MORGEN, den 01.08.16 eine vegane Pizza einzuführen, stieß auf großes Wohlwollen bei Kunden und Verbrauchern. Doch ist dies wirklich eine Reaktion auf unsere Kampagne gegen billiges Fleisch aus der Massentierhaltung, welches der Discounter in großen Mengen verkauft? Seit fast einem halben Jahr sind wir bundesweit unterwegs, um direkt vor den Filialen von Lidl mit unserem Plakatwagen aufzuklären und zu informieren, woher das billige Fleisch in den Regalen stammt und welches Tierleid damit verbunden ist. Bereits mehr als 12.000 Menschen haben dabei ihre Stimme gegen Massentierhaltung abgegeben, viele Kunden und Passanten waren schockiert und gleichzeitig dankbar für Information und Aufklärung. Denn obwohl ein Großteil der Konsumenten sich gegen diese Haltungsform ausspricht, stammt nahezu das gesamte Discounterfleisch aus der industriellen Massentierhaltung. Vielen Kunden ist offenbar nicht bewusst, dass sie diese Tierquälerei mit ihrem Einkauf unterstützen. Doch Lidl ziert sich weiterhin und verweigert uns den Dialog. Wir hoffen, dass die vegane Pizza, die der Discounter nun groß ankündigt und bewirbt, kein Einzelfall bleibt. Wir wollen Lidl dazu bringen, das tierleidfreie Angebot zu erweitern. Deshalb sind wir auch in der kommenden Woche im Einsatz, am 01. und 02.08. finden Sie uns von 12-18 Uhr in Berlin-Friedrichshain, direkt vor der Lidl-Filiale in der Rigaer Straße 36. Unser Plakatwagen ist nicht zu übersehen, kommen Sie doch vorbei und machen Sie mit! Natürlich können Sie auch einfach selbst aktiv werden-hier finden Sie unsere Kampagnenflyer zum Verteilen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Unsere Berliner Geschäftsstelle ist umgezogen
Unsere Berliner Geschäftsstelle ist umgezogen
Mit der tatkräftigen Hilfe vieler fleißiger Hände sind wir in der vergangenen Woche umgezogen. Ab sofort finden Sie uns zu den gewohnten Zeiten in unserem Lieblingskiez in Friedrichshain. Unsere neue Anschrift lautet: Deutsches Tierschutzbüro e.V., Gubener Straße 47, 10243 Berlin. Telefonisch erreichen Sie uns unter 030-27 00 4960. Wenn Sie uns ein Fax senden möchten, können Sie dies per 030- 27 00 49610. Oder Sie schreiben uns eine Email, wie gewohnt an post@tierschutzbuero.de. Natürlich können Sie sich auch weiterhin über die sozialen Medien mit uns vernetzen, unseren Facebook-Auftritt finden Sie hier. Und sobald wir uns eingerichtet haben, können Sie uns auch gern besuchen!
An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal recht herzlich bei allen unseren Unterstützern, die unsere erfolgreiche Arbeit möglich machen-vielen vielen Dank im Namen der Tiere!
Der Vereinssitz bleibt weiterhin in Bonn.
Wir setzen uns aktiv für Tiere ein - machen auch Sie mit!  
 
 
 

 
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
E-mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 29 02 82 53 43
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Roman Kriebisch


Spendenkonto: Postbank
BLZ: 760 100 85 Konto-Nr: 181 111 857
IBAN Nr.:DE92 7601 0085 0181111857
BIC: PBNKDEFF
Gläubiger-Identifikationsnummer: DE95ZZZ00000598980
Alle Spenden sind steuerlich abzugsfähig


Sie erhalten unseren Newsletter, weil Sie ein Unterstützer des Deutschen Tierschutzbüros e.V. sind. Wenn Sie zukünftig keinen Newsletter mehr erhalten möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, dann klicken Sie einfach auf den Link: Newsletter bestellen/abbestellen

www.tierschutzbuero.de | Impressum 



Avast logo
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
www.avast.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen