Montag, 25. April 2016

Gemeinsam gegen Glysophat



Reinheitsgebot seit 1516 – Glyphosat seit 1974
Diese E-Mail im Browser lesen.






Lieber Herr Paukstadt,

nachdem unser Riesenbanner Mitte April schon in Mecklenburg-Vorpommern bei der Konferenz der AgrarministerInnen für Furore gesorgt hat, ging es Ende letzter Woche in den Süden. Genauer: Nach Ingolstadt, wo man gemeinsam mit "Bier-Botschafter" und Landwirtschaftsmininister Christian Schmidt sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel 500 Jahre Reinheitsgebot feierte.

Das Umweltinstitut München hatte ja Ende Februar in den 14 beliebtesten Bieren Deutschlands Glyphosat nachweisen können. Ein guter Anlass also, um von Minister Schmidt zu fordern: 500 Jahre Reinheitsgebot – das geht nur ohne Glyphosat!

Hier können Sie sich unsere Bildergalerie vom Glyphosat-Protest anschauen!





Gemeinsam gegen Glyphosat!





Glyphosat ist heute allgegenwärtig. Über 70 Prozent der Deutschen haben es im Urin – wo genau die Belatung von diesen Menschen, die ja nicht direkt mit Glyphosat arbeiten, herkommt, ist ungewiss.

Der Nachweis von Glyphosat in Bier ist daher auch kein Beleg gegen Bier, oder isoliert zu betrachten. Vielmehr ist er ein weiterer Indikator, dass Glyphosat in unseren Lebensmitteln vorhanden ist. Und das muss sich ändern!









 
Nur für kurze Zeit: Teilen Sie unsere Bier-Grafik auf Facebook und gewinnen Sie noch mehr Menschen für unseren Protest gegen die Glyphosat-Wiederzulassung!

Viele Grüße und vielen Dank,

Ihre Nehle Hoffer
für das BUND-Anti-Glyphosat-Team







Wenn Sie keine E-Mails vom BUND mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen