Freitag, 15. Januar 2016

Tierschutznews im Januar 2016


Tierschutznews im Januar 2016
 
Sehr geehrter Herr Paukstadt,
das noch so junge Jahr hielt bereits einige Überraschungen bereit. Erfreut hat uns der »Umzug der bulgarischen Katzen. Nachdem die Straßenkatzen bisher in einer angemieteten Wohnung aufgepäppelt wurden, finden sie nun in einem modernen und eigens für sie hergerichteten Katzenhaus Unterschlupf.
Dramatische Informationen erhielten wir stattdessen aus »Sumatra, wo wir uns für den Schutz der wild lebenden Elefanten einsetzen. In Folge der Dürre und Waldbrände ging den Tieren die Nahrung aus. Glücklicherweise wussten sich die Elefantenführer zu helfen.
Weiter erfahren Sie in diesen Tierschutznews, wie wir mit der Kampagne KUH+DU voranschreiten und wie Sie uns am Samstag, 16. Januar 2016, »aktiv unterstützen können. Für unseren neuen Blogartikel haben wir darüber hinaus erschreckende Zahlen zur »Massentierhaltung in Deutschland aufgearbeitet.
Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen
Ihr Team der Welttierschutzgesellschaft
PS: Die Spendenquittungen für 2015 werden Anfang Februar verschickt. Wenn sich Ihre Post- oder E-Mail-Adresse geändert haben sollte, dann teilen Sie uns dies bitte zeitnah mit: info@welttierschutz.org – Herzlichen Dank!
Umzug in ein besseres Leben
Schon lange planten wir mit unseren Partnern der Streunerhilfe Bulgarien ein eigenes Katzenhaus, in dem die geretteten, kranken und frisch kastrierten Katzen Unterschlupf finden können. Nun war es endlich soweit und der Umzug fand statt. »Zum Bericht
Fütterungszeit für Große
Die Klimakatastrophe El Niño sorgt in Sumatra seit Monaten für extreme Dürre und zuletzt großflächige Waldbrände. Den wilden Sumatra-Elefanten und auch den Patrouillen-Elefanten ging die Nahrung aus und die Mahouts (Elefantenführer) mussten alles geben. »Zum Bericht
Tierschutz im Entwicklungsland
Hilfe für Mensch und Tier: In Tansania sichern Esel und Rindern durch ihre schwere Arbeit vielen Menschen das Überleben. Eine notwendige tiermedizinische Versorgung wird ihnen aber nicht geboten. TIERÄRZTE WELTWEIT ging vor Ort in den Einsatz, um nachhaltig etwas zu verändern.  »Zum Reisebericht
Tierwohl - eine Scheindebatte?
Während Konsumenten – der Tiere, Umwelt oder eigenen Gesundheit wegen – immer mehr Wert auf biologische und regionale Lebensmittel legen, weiten die Bundesregierung und Fleischindustrie die Massenproduktion in Deutschland stetig aus. »Zum Blogartikel
Agrardemo 2016 – Es geht um die Kuh!
Am kommenden Samstag, 16. Januar 2016, gehen wieder zehntausende Menschen im Rahmen der Demonstration‬ "Wir haben es satt" in Berlin auf die Straße. Auch wir werden im Rahmen der KUH+DU Kampagne und passend zur Fertigstellung unseres Verordnungsentwurfes dabei sein. »Unterstützen Sie uns!
Ihr Vermächtnis für die Tiere
Ob streunende Katzen, gequälte Bären oder traumatisierte Elefanten – durch unsere tägliche Arbeit retten wir Tierleben und schenken Tieren den verdienten Respekt. Doch bis wir unser Ziel, eine tierfreundliche Welt, erreichen, haben wir noch einen weiten Weg vor uns. Vielleicht möchten Sie uns begleiten: mit Ihrem Testament. »Jetzt informieren
Kontakt
Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin
Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
Spendenkonto: 804 23 00
Bankleitzahl: 370 205 00
IBAN: DE38370205000008042300
BIC: BFSWDE33XXX

www.welttierschutz.org   |   Impressum   |   Kontakt   |   Spenden und aktiv werden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen