Mittwoch, 11. Juni 2014

SOCO stoppt seine Öl-Pläne im Virunga Nationalpark

Du kannst die Mail nicht richtig lesen? Hier klicken für Website-Newsletter.
Bitte aktivieren Sie die Anzeige von Grafiken um den Newsletter vollständig zu sehen! SOCO stoppt seine Öl-Pläne
Hallo Manfred Paukstadt,
Bitte aktiviere die Bilder für diese E-Mail.
Ein großer ERFOLG! Dank dir und weiteren 760.000 Unterstützern wird der Ölkonzern SOCO im Virunga Nationalpark NICHT nach Öl bohren - und auch in keinem anderen Weltnaturerbe! Doch der Kampf um den Schutz von Nationalparks geht weiter - unterstütze uns dabei mit deiner Spende!
Unterstützen

 
wir haben es geschafft! Der britische Ölkonzern SOCO wird im Virunga Nationalpark nicht nach Öl bohren. Und auch in keinem anderen Weltnaturerbe. Diesen riesigen Erfolg haben wir dir zu verdanken. Durch deine Stimme wurde unser Schrei für den Schutz des ältesten Nationalparks in Afrika gehört. DANKE!
Heute beenden wir unsere Petition an SOCO mit beeindruckenden 760.000 Stimmen aus der ganzen Welt. Sie alle haben SOCO gesagt: Bis hierher und nicht weiter. Keine Ölbohrungen im Virunga Nationalpark! Der Ölkonzern, der vor unserer Kampagne noch hinter verschlossenen Türen agieren konnte, ist heute in der Öffentlichkeit und Politik bekannt. Seine Mitarbeiter wissen, dass sie nicht mehr einfach tun können, was sie möchten. Denn unser Schrei für Virunga ist nicht begrenzt auf ein Land oder einen Kontinent. Du hast uns dabei geholfen, die Einzigartigkeit Virungas über die Grenzen von Afrika hinaus bekannt zu machen – durch dich und alle anderen Unterstützer und Unterstützerinnen konnten unsere Bilder, Videos und Geschichten aus Virunga Millionen Menschen erreichen!

Dank dir konnten wir den Ölkonzern unter Druck setzen – und mit 760.000 Stimmen im Rücken konnten wir Politikern und SOCOs Investoren aus der ganzen Welt klar machen, dass die Bohrungen nach Öl in einem UNESCO Weltnaturerbe nicht akzeptabel sind.

Virunga ist nun vor SOCO sicher. Doch wir können noch keine finale Entwarnung geben. Noch sind in 85 Prozent des Nationalparks Konzessionen für Ölbohrungen vergeben. Unser Ziel ist es, dass wir nun die Regierung der Demokratischen Republik Kongo dazu bewegen, Virunga langfristig vor Ölbohrungen zu schützen. Das ist noch ein weiter Weg. Doch ein wichtiger Schritt ist getan – und mit deiner Unterstützung im Rücken sind wir zuversichtlich, dass wir auch diese Herausforderung bewältigen werden!

Viele Grüße

Astrid Korolczuk
und das ganze WWF-Team.

PS: Wir kämpfen dafür, dass Welterbestätten und Nationalparks für industrielle Ausbeutung tabu sind, auch weil sie mit sanftem Tourismus und nachhaltiger Nutzung dauerhaft viel mehr Menschen ernähren können als ein kurzer Ölboom, der die Naturschätze unwiederbringlich zerstört. Wir arbeiten daran, dass der Virunga Nationalpark zu einem Hoffnungsträger für die Menschen wird. Bitte unterstütze uns dabei mit einer Spende: www.wwf.de/spende-virunga

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen