Mittwoch, 14. Mai 2014

Natur am Grenzstreifen, 25 Jahre Grünes Band

http://www.bund.net/index.php?id=19825
Liebe Leserinnen und Leser, 
was einst als Todesstreifen zwischen Ost- und Westdeutschland lag, bietet heute über 1.200 bedrohten Tier- und Pflanzenarten Zuflucht. Entlang der innerdeutschen Grenze konnte sich die Natur auf einer Länge von knapp 1.400 Kilometern ungestört entfalten. Doch besonders Anfang der 1990er Jahre wurde diese Lebenslinie durch intensive Landwirtschaft und Straßenbau zerschnitten.
Der BUND hat den Wert dieses besonderen Rückzugsraumes früh erkannt und das Grüne Band zu einem der größten Naturschutzprojekte Deutschlands entwickelt. Er sicherte und renaturierte Flächen und holte AnwohnerInnen, LandwirtInnen und PolitikerInnen zu gemeinsamen Gesprächen an einen Tisch. 2001 wies das Grüne Band auf einer Fläche von 15 Prozent Lücken auf, 2012 waren es nur noch 13 Prozent. Der BUND setzt sich weiterhin für die Entwicklung und den Erhalt dieses Lebensraumverbundes ein. 2014 feiert das Grüne Band sein 25-jähriges Jubiläum. Viele HelferInnen haben dazu beigetragen, dieses einzigartige Naturschutzprojekt voranzubringen.

Die Natur sagt Danke für ein Vierteljahrhundert Natur- und Artenschutz entlang dieser wertvollen Lebenslinie. Gefeiert wird das Jubiläum mit zahlreichen Veranstaltungen, Wettbewerben und Aktionen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen