Freitag, 23. Mai 2014

Am Sonntag wählen gehen Bei dieser Europawahl geht es um alles: Das EU-US-Handelsabkommen TTIP bedroht Umwelt- und Verbraucherschutz, soziale Standards und kulturelle Vielfalt - und die Demokratie selbst. Mit Ihrer Stimme können Sie es stoppen.

Campact | Spenden | Über uns | Kontakt
TTIP
23.05.2014 - Abonnent/innen: 1.290.839
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
Am Sonntag wählen gehen
Bei dieser Europawahl geht es um alles: Das EU-US-Handelsabkommen TTIP bedroht Umwelt- und Verbraucherschutz, soziale Standards und kulturelle Vielfalt - und die Demokratie selbst. Mit Ihrer Stimme können Sie es stoppen.
Lesen Sie wie die Parteien zu TTIP stehen…

Lieber Manfred Paukstadt,
das gab es noch nie bei einer Europawahl: Auf dem Spiel stehen Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt- und Verbraucherschutz, soziale Standards und kulturelle Vielfalt. Alles nur, weil EU und USA das Handels- und Investitionsabkommen TTIP abschließen wollen. Das jetzt zu wählende Europaparlament kann das Abkommen noch stoppen.
Deshalb meine Bitte an Sie: Gehen Sie am Sonntag wählen und helfen Sie, diese Europawahl zur Volksabstimmung gegen TTIP zu machen. Wir haben einen Parteiencheck zusammengestellt, der zeigt, welche Parteien TTIP wollen und welche das Abkommen ablehnen. Auch vage Versprechen und Ungereimtheiten nehmen wir kritisch unter die Lupe.
Hier geht es zum Parteien-Check...
Lesen Sie, worum es bei TTIP geht...
Kommt das TTIP-Abkommen durch, würden Schutzstandards für Verbraucher/innen und Umwelt sinken - und Konzerne hätten die Möglichkeit, gegen missliebige Gesetze vor geheimen Schiedsgerichten auf milliardenschwere „Entschädigung“ zu klagen. Ob das EU-Parlament diesen Deal stoppt, hängt stark von den deutschen Abgeordneten ab. Sie stellen mit 96 Mitgliedern die größte Gruppe im Parlament.
Morgen, am Tag vor der Wahl, verteilen mehr als 24.000 Campact-Aktive bundesweit 6,5 Millionen Türhänger, die über TTIP informieren und zur Wahl aufrufen. Doch selbst mit dieser riesigen „Denkzettel“-Aktion erreichen wir nur einen Teil der Wahlberechtigten.
Helfen Sie daher bitte mit, die Aufklärungswelle so breit wie möglich zu machen: Zeigen Sie Freund/innen und Bekannten, dass Sie den Konzernen ein Kreuz durch die Rechnung machen können. Wir haben eine satirische Kurz-Anleitung dafür vorbereitet, die sie ganz leicht im Internet verbreiten können:
Zur Kurz-Anleitung: Konzerne ärgern leicht gemacht…
Mit herzlichem Dank
Ihre Annette Sawatzki, Campaignerin
PS Die EU-Kommission will TTIP so gestalten, dass der Bundestag und andere Parlamente der EU-Mitgliedsstaaten nicht darüber abstimmen dürfen. Das heißt: Die künftigen EU-Abgeordneten wären die einzigen Volksvertreter, die TTIP stoppen können. Falls sie dem Deal zustimmen, wird dieser kaum noch aufzuhalten sein. Jetzt kommt es auf jede Stimme an…
Jetzt Freunde bitten, wählen zu gehen...
Campact | info@campact.de | Campact e. V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | www.campact.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen