Sonntag, 21. August 2016

Wildtierschutz



View this email in your browser
Wild beim Wild auf Facebook:

Täglich interessante Berichte, Videos, Kommentare usw. Jetzt Fan werden: 



Kostenlose Broschüren:

Jetzt aktuell:
Petitionen:
News:
Video Tipp:
uvm. wildbeimwild.com

Trailer zum neuen Film von Kate Amiguet aus dem Welschland.

Die meisten Menschen wissen gar nicht, was für Barbareien und Perversionen die Jäger im Wald machen. 

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sich sich dafür angemeldet haben oder sonst mit Wild beim Wild in Kontakt getreten sind.



Want to change how you receive these emails?


Email Marketing Powered by MailChimp

Samstag, 20. August 2016

Une loi pour les animaux de Chine


 
A message from the campaign

Une loi pour les animaux de Chine


Bonjour,
pour la première fois en Chine une action conjointe de plusieurs associations demandent la mise en place d'un véritable loi de protection animale.
Merci à tous pour votre soutien.
 



 
 

 

Freitag, 12. August 2016

Rind ist emigriert - Flucht vor Massentierhaltung, Tiertransport u. Schlachthofelend


Halal slaughter requires that live animals throats be cut but only enough so that they will bleed 2 death in agony

Donnerstag, 11. August 2016

Die EKD und der Tanz um das Goldene Kalb

Mittwoch, 10. August 2016

Weitere Nerzfarm schließt

Erst vor wenigen Wochen konnten wir die Schließung einer Nerzfarm in Söllichau bei Dessau vermelden. Fotos, die mit Hilfe einer Drohne aufgenommen worden sind, zeigten leere Ställe und bereits den Abbau von Stallungen. Nun können wir die nächste Schließung verkünden, die Nerzfarm bei Frankenförde (bei Potsdam) ist geschlossen!
Sehr lange haben wir für die Schließung gekämpft, den Betreiber mit Anzeigen überzogen, Demos vor dem Betrieb organisiert und immer wieder nach den Tieren geschaut. In engen Käfigen mussten die Tiere leiden, ein Schritt nach vorne und zurück, aus mehr bestand das Leben nicht. Damit ist nun Schluss, der jahrelange Kampf und Auseinandersetzungen haben sich gelohnt, der Betreiber gibt auf. Unsere aktuellen Bildaufnahmen belegen, dass bereits einige Käfige und Gebäude abgebaut worden sind, was mit den Tieren passiert ist, wissen wir leider nicht. Da wir den Betreiber der Anlage aber schon länger „kennen“ und wissen, wie skrupellos er ist, müssen wir leider davon ausgehen, dass die Tiere getötet oder weiterverkauft worden sind. Am Ende zählt nur das Geld – selbst bei der Schließung.


Es gibt bundesweit nur noch ca. 7 Nerzfarmen – unser Ziel war und ist immer die Schließung solcher Tierqualanlagen gewesen. Durch die Schließung der Pelzfarm steht die ganze Branche am Abgrund, denn der Betreiber war nicht irgendwer, Alfons Grosser zählte zu den einflussreichsten Pelzfarmern in Deutschland und hatte mehrere Pelzfarmen, mit der Schließung in Frankenförde schließt seine letzte Farm. Grosser stellte sich in der Öffentlichkeit gerne in die erste Reihe, argumentierte und diskutierte. So setzte er sich auch dafür ein, dass die Nerze nicht mehr Platz bekommen, das wäre aus Tierschutzsicht nicht sinnvoll. Gerne verklagte er uns auch, wohl mit dem Ziel, uns mundtot zu machen. All das dürfte jetzt Geschichte sein.

Wir wollen die restlichen 7 Nerzfarmen in Deutschland schließen! Dafür brauchen wir aber Ihre Unterstützung. So eine Schließung ist mit enormen Kosten für uns verbunden, Anzeigen schreiben, recherchieren, dokumentieren, Aktionen organisieren, Presse informieren, damit der Druck steigt, Gutachten schreiben etc. Bitte sorgen Sie dafür, dass die restlichen Pelzfarmen schließen.
Eine weitere Nerzfarm in Deutschland schließt

Sonntag, 7. August 2016

Donnerstag, 4. August 2016

Grausame Tiertransporte

Mailwaves by iwaves
Helfen Sie mit! 04.08.2016
Logo

 
Jede Spende hilft.
 
Lieber Herr Paukstadt,

es ist wie in einem Horrorfilm, was die Autobahnpolizei vor kurzem bei der Kontrolle eines Tiertransporters vorfindet: Schon durch die geschlossenen Türen des großen Anhängers hören die Beamten Schmerzensschreie gepeinigter Tiere. Die Luftklappen des Anhängers sind verschlossen, die Belüftung ausgeschaltet.

Jetzt helfen!

Mit angstgeweiteten Augen stehen zahllose Kühe dicht an dicht aneinander gedrängt. Im Anhänger ist kaum noch Sauerstoff, es herrscht eine unerträgliche Hitze. Einige Tiere liegen verletzt am Boden. Immer wieder treten ihre panischen Artgenossen auf sie.
Seit endlosen Stunden machen die Tiere diese Tortur durch. Kaum vorzustellen, dass Tiertransporte nur selten kontrolliert werden. Unser Ziel ist es, Langstreckentransporte von lebenden Tieren langfristig zu beenden. Auch die Häufigkeit der Lebendtiertransporte wollen wir drastisch mindern.

Jetzt helfen!
Ihre Spende macht unsere Arbeit zum Schutz der Tiere erst möglich: Schon 30 oder 50 Euro – oder auch jeder andere Betrag Ihrer Wahl, lieber Herr Paukstadt, sind eine große Hilfe im Einsatz gegen das entsetzliche Tierleid auf unseren Straßen!

Herzlichen Dank.

Ihr VIER PFOTEN Team


Bitte unterstützen Sie VIER PFOTEN im Einsatz gegen grausame Langzeit-Tiertransporte.
Helfen Sie mit!